Bitte Suchbegriff eingeben.

FinanzierenmeinGeld

Dispo, Kreditkarte, Privatkredit, Baufinanzierung – wann nutze ich was? Teil 1

Stefanie Stählin

Eines haben Dispositionskredit (Dispo), Kreditkarte, Privatkredit und Baufinanzierung gemeinsam: Du gehst ein Kreditverhältnis ein und leihst dir damit Geld, z. B. von der Kreissparkasse Waiblingen.

Aber diese vier Finanzierungsmöglichkeiten haben auch so einige Unterschiede.
Diese Übersicht zeigt dir Vor- und Nachteile, damit du bestmöglich entscheiden kannst, wann du welche Möglichkeit nutzen solltest.

In diesem Artikel erfährst du alles Wissenswerte über den Dispo und die Kreditkarte.
Im nächsten Artikel geht es dann um größere Anschaffungen: Privatkredit oder Baufinanzierung?

Dispositionskredit („Dispo“)

Der Dispo erlaubt es dir, dein Girokonto bis zu einem vereinbarten Betrag zu überziehen. Das bedeutet konkret: Auch wenn du eigentlich kein Geld mehr auf deinem Konto hast, kannst du Geld abheben oder mit der Karte bezahlen. Dein Kontostand wird negativ. Wenn deinem Konto aber wieder Geld gutgeschrieben wird, kannst du den Dispo einfach ausgleichen. Auf den ausgeliehenen Betrag werden taggenau Zinsen berechnet, die du z. B. im Quartal bezahlen musst.

Vorteile

  • Flexible Inanspruchnahme
  • Flexible Rückzahlung
  • Keine Umbuchungen oder zusätzliche Konten nötig
  • Keine zusätzlichen Kosten zu den Zinsen
  • Unkomplizierte Abwicklung

Nachteile

  • Höhere Zinsen als bei den anderen Finanzierungsmöglichkeiten

Verwendung

  • Kurzfristige finanzielle Engpässe am Monatsende
  • Überschneidungen von Zahlungen
  • Es wird zeitnah ein höherer Geldeingang erwartet

Bitte beachte

Wenn du einen Dispo hast, ist es wichtig, dass du dein Konto im Blick behältst. Auch wenn du dir kurzfristig Geld ausleihen kannst, solltest du nur so viel ausgeben, wie dir auch zur Verfügung steht.

Wenn du merkst, dass du den Dispo nicht mehr zurückbezahlen kannst, sprich unbedingt mit deiner Beraterin oder deinem Berater – ihr findet bestimmt eine bessere Lösung!


Kreditkarte

Eine Kreditkarte ermöglicht dir mitunter Bezahlungen im Internet und Bargeldabhebungen im Ausland bis zu einem vereinbarten Betrag. Es gibt verschiedene Formen von Kreditkarten. Bei den meisten werden deine Umsätze, also beispielsweise deine Einkäufe einen Monat lang gesammelt. Erst dann wird der angesammelte Betrag von deinem Girokonto abgebucht.

Vorteile

  • Bezahlung im Internet
  • Bezahlung im Ausland
  • Häufig mit Versicherungsleistungen (z. B. Internetkäuferschutz, Auslandsschutz)
  • Keine Zinsen
  • Flexible Inanspruchnahme

Nachteile

  • Häufig jährliche Grundgebühr
  • Keine Flexibilität bei Rückzahlung

Verwendung

  • Auf Reisen
  • Im Internet
  • Bei speziellen Händlern (z. B. Autovermietung, Hotels)

Bitte beachte

Weil dein Konto bei Kreditkartenzahlungen immer erst am Ende eines Monatszeitraums abgebucht wird, solltest du deine Ausgaben unbedingt im Blick behalten, z. B. über dein Online Banking. Du darfst mit der Kreditkarte immer nur so viel einkaufen, dass dein Konto noch gedeckt ist – d. h. dass du die Kreditkartenabrechnung auch bezahlen kannst. Andernfalls spricht man von Kreditkartenmissbrauch.

Jetzt solltest du besser abschätzen können, ob du lieber deinen Dispo benutzt oder mit deiner Kreditkarte bezahlst.

Doch was ist mit größeren Anschaffungen?
Sei gespannt auf den nächsten Artikel.

Du bist unsicher, welche Finanzierungsmöglichkeit die passende ist?
Melde dich einfach bei deiner Beraterin oder deinem Berater!

Stefanie Stählin

Referentin Unternehmenskommunikation

stefanie.staehlin@kskwn.de

Referentin Unternehmenskommunikation

stefanie.staehlin@kskwn.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Informationen zum Umgang mit personenbezogenen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Artikel zu Finanzieren