Bitte Suchbegriff eingeben.

Bild: Adobe Stock - vegefox.com
AnlegenmeinGeld5 min.

Nachhaltige Investitionsprinzipien: Wie kommen Anlegerinnen und Anleger zu ihrer nachhaltigen Geldanlage?

Eva-Maria Braschler

Dass Nachhaltigkeit auch bezüglich Geldanlagen ein Thema ist, haben wir bereits aufgezeigt.
Im Folgenden möchten wir nachhaltige Investmentfonds einmal genauer beleuchten.

Doch so viel vorneweg: Eine eindeutige Definition, was ein Nachhaltigkeitsfonds ist, gibt es nicht. Wie schon im Artikel „Nachhaltigkeit fängt schon bei der Geldanlage an“ veranschaulicht, werden bei der Analyse der infrage kommenden Unternehmen neben wirtschaftlichen Kriterien auch die sogenannten ESG-Kriterien herangezogen.

Gleichzeitig hat jeder Fonds einen speziellen Fokus, eine andere Auslegung, sodass ein Fondsmanager unterschiedliche Ansätze bei der Auswahl eines Fonds wählen kann.

Bild: Eigene Darstellung

Exklusionsansatz

Der Exklusionsansatz wird häufig auch als Ausschluss-Prinzip bezeichnet. Hierbei werden einzelne kontroverse Branchen oder Unternehmen mit schlechter Unternehmenspolitik, die den gesetzten ESG-Standards nicht entsprechen, aus dem Fonds ausgeschlossen. Die häufigsten Ausschlusskriterien sind Tabak, Kohle, Menschen- und Arbeitsrechtsverletzungen oder Korruption. Durch den Exklusionsansatz wird sichergestellt, dass du als Anlegerin bzw. Anleger kein Unternehmen unterstützt, das unserem Planeten oder der Gesellschaft aktiv schadet.

Bild: Eigene Darstellung

Best-in-Class-Ansatz

Verfolgt ein Fondsmanager einen Best-in-Class-Ansatz, bevorzugt er bei seiner Auswahl Unternehmen, die innerhalb ihrer Branche etc. die ESG-Kriterien am besten erfüllen. Mit dem Best-in-Class-Konzept fließt dein angelegtes Geld folglich in den Nachhaltigkeitsführer jeder einzelnen Branche, sodass zum einen dessen Transformation weiter unterstützt und zum anderen den Wettbewerbern ein Anreiz geboten wird, ebenfalls ihr Geschäft umzustellen.

Bild: Eigene Darstellung

Impact-Investing

Eine weitere Investitionsmöglichkeit stellen Impact-Fonds dar. Beim Impact-Investing werden ausschließlich äußerst nachhaltige Anlagen in den Fonds aufgenommen. Die Unternehmen zeichnen sich durch exzellente Unternehmenspolitik in Sachen Umwelt, Mitarbeiter und Gesellschaft aus. Das Ziel einer Anlage in einem Impact-Fonds ist es, nicht nur negative Effekte der Geldanlage zu vermeiden, sondern eine positive Wirkung auf die ganze Welt zu entfalten.

 

Das war ein kleiner Einblick in die bekanntesten Investitionsprinzipien.

Es gilt: Um einen Fonds mit einem zu dir passenden Konzept zu finden, ist es wichtig, dass du offen über deine Wünsche und Wertvorstellungen in Bezug auf das Thema Geldanlage mit deinem Berater bzw. deiner Beraterin sprichst.

Eva-Maria Braschler

Referentin Unternehmenskommunikation

eva-maria.braschler@kskwn.de

Referentin Unternehmenskommunikation

eva-maria.braschler@kskwn.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Informationen zum Umgang mit personenbezogenen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Artikel zu Anlegen